Zusammen- und Getrenntschreibung bei Verben

Ein häufiger Rechtschreibfehler auf Wortebene ist die Zusammen- und Getrenntschreibung von Verben. Dies bereitet Studenten oft Schwierigkeiten. So kann eine solche Formulierung zum Fallstrick werden: „Im Allgemeinen lässt sich fest halten, dass“

Wie kann man aber wissen, ob ein Verb zusammen- oder getrennt geschrieben wird? Es gibt dafür bestimmte Merkhilfen (Ausnahmen gibt es immer):

Getrennt geschrieben werden Verbindungen aus

Verb + Verb,  z.B. spazieren gehen

Verb+Partizip (erkennt man am ge-), z.B. kennen gelernt

Nomen+Verb, z.B. Ski fahren (nicht jedoch wenn sie als Substantive gebraucht werden, das Skifahren)

Zusammengeschrieben werden

einige Verbindungen aus Adjektiv und Verb, z.B. das oben genannte festhalten und Verbindungen aus Partikel und Verb  z.B. angehen

Verwirrung stiftet auch diese Frage: Warum wird zusammenschreiben zusammengeschrieben und getrennt schreiben getrennt geschrieben? Logisch erscheint es nicht, doch es wurde festgelegt: zusammenschreiben besteht aus Adverb+Verb (diese werden ebenfalls zusammengeschrieben), getrennt schreiben besteht aus Partizip+Verb (diese Verbindung wird getrennt geschrieben).

Wer sich noch mehr zum Thema informieren möchte, findet auf der Internetseite des Wörterbuchverlages Duden viele Hinweise, unter anderem hier: http://www.duden.de/sprachwissen/newsletter/Duden-Newsletter-121110

Advertisements

Aufgehängt oder aufgehangen?

Dies ist eines der Wörter, die regelmäßig für Unsicherheiten sorgen. Plötzlich fragt man sich, ob es nun „Sie hat die Wäsche aufgehängt“ oder „Sie hat die Wäsche aufgehangen“ heißt.

Vorher kommt das Problem? Es gibt zwei Verben „hängen“.

Es gibt einmal das transitive Verb „hängen“ und einmal das intransitive Verb „hängen“. Damit ist die Verwirrung komplett.

Erst einmal zur Worterklärung:

Transitive Verben haben ein Akkusativobjekt. Ein gutes Beispiel ist „lieben“, denn es gibt einen, der liebt, und jemanden oder etwas, das geliebt wird: „Der Hund liebt sein Herrchen.“

Intransitive Verben hingegen haben kein Akkusativobjekt. Ein Beispiel dafür ist „sterben“, denn man stirbt immer allein: „Die Katze stirbt.“

Wenn es also das transitive Verb „hängen“ ist, handelt es sich um ein regelmäßiges Verb: hängen – hängte – gehängt.

Handelt es sich um das intransitive „hängen“, ist es ein unregelmäßiges Verb: hängen, hing, gehangen.

Ein etwas makabres Beispiel:

Der Mann hat sich aufgehängt. (transitiv, da „sich“ als Akkusativobjekt fungiert)

Er hing dort eine Woche. (intransitiv)

Er hätte dort noch lange gehangen, wenn ihn ein Spaziergänger nicht gefunden hätte. (intransitiv)

Ein weniger makabres Beispiel:

Sie hängte die neue Lampe auf. (transitiv, da Lampe ein Akkusativobjekt ist)

Die alte Lampe hing im Wohnzimmer zehn Jahre. (intransitiv)